Projekt Schulhund

Projekt „Schulhund Kasimir“

Kasimir

an der

Geschwister-Scholl-Schule



 
 
 
 
 
 
 

hr3-Mitschnitt: Schulhund Kasimir

 

Inhalt

1. Was ist ein Schulhund?

2. Eignung von Kasimir als Schulhund

3. Einbindung in die Tierschutz AG „Hearts for Paws“

4. Rahmenbedingungen im Schulalltag

5. Ausbildung und Weiterbildung von Halterin und Hund

6. Kasimir als Klassenbegleithund

7. Hygieneplan

8. Nachweise über notwendige Unterlagen

 

 

1.      Was ist ein Schulhund?

Schulhunde werden bereits seit 1999 an Schulen eingesetzt. In Hessen gibt es derzeit 19 registrierte Schulhunde. Man spricht auch von tiergestützter Pädagogik und in diesem Falle von hundgestützter Pädagogik. Hierbei unterstützt der Hund die pädagogische Arbeit des Lehrers. Gleichzeitig wird die natürliche Affinität von Kindern zum Tier genutzt. Wichtige psychologische und soziale Wirkungen sind:

–          Angst- und Stressreduktion

–          Rückgang von Verhaltensauffälligkeiten

–          Steigerung des Verantwortungsgefühls

–          Freude am Schulalltag.

Wichtige pädagogische und schulische Wirkungen sind:

–          Empathieförderung

–          Steigerung der sozialen Kompetenz

–          Steigerung der Konzentrationsfähigkeit

–          Lautstärke sinkt.

Schulhunde sind innovativ und unterstützen das Profil einer Schule.

Somit bereichert ein Schulhund das Konzept „Soziales Lernen“ der Geschwister-Scholl-Schule.

 

2.      Eignung von Kasimir als Schulhund

Der Rüde Kasimir wurde am 05.10.2012 geboren. Seine Mutter ist eine Dalmatinerhündin, die mit ihren einwöchigen Welpen im Tierheim abgegeben wurde. Sein Vater ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Labrador. Kasimir zeigt keinerlei aggressives Verhalten, ist angstfrei und Kindern sehr zugeneigt. Zum jetzigen Zeitpunkt ist er 7 Monate alt, beherrscht die Grundkommandos und hat eine enge Bindung zur Hundehalterin. Dies sind Grundvoraussetzungen für einen Einsatz als Schulhund bzw. als Klassenbegleithund.

 

3.      Einbindung in die Tierschutz AG „Hearts for Paws“

Kasimir soll nicht nur als Klassenbegleithund agieren, sondern auch einen festen Platz in der Tierschutz AG der Geschwister-Scholl-Schule haben. Diese AG besteht seit Herbst 2009 und hat sich zum Ziel gesetzt Tiere zu schützen, sie artgerecht zu behandeln und andere Menschen über Missstände im Umgang mit Tieren aufzuklären (Demonstrationen gegen die Massentiertötungen im Rahmen der Fußball EM 2012, eine Aufklärungsaktion gegen Tierversuche für Kosmetika, Backen von Hundeknochen, Patenhunde im Tierheim Fulda und in Bulgarien, uvm.). Dies setzt ein Grundwissen über das Wesen und die Verhaltensweisen von Tieren voraus. Mit Kasimir kann den Schülern anschaulich gemacht werden was ein Hund an Pflege braucht und welche Bedürfnisse er hat. Es können unterschiedliche Hundesportarten gezeigt werden, notwendige Utensilien für Hunde präsentiert, besprochen und bewertet werden uvm.

 

4.      Rahmenbedingungen im Schulalltag

–          Versicherungen und Behörden sind informiert

–          Ein Hygieneplan liegt vor

–          Einverständnis der Eltern

–          Die Regeln zum Umgang mit dem Hund werden vor dem ersten Einsatz besprochen

–          Der Hund begleitet nur die Hundehalterin

–          Zunächst besucht Kasimir 1-3 Stunden in der Woche die Schule bzw. die Klasse 7a im Fach Englisch

–          Wenn er nicht im Unterricht ist, hat er seinen festen Platz in der Bücherei

–          An die Türen der Räume, in denen Kasimir anwesend ist wird ein gut sichtbares Schild befestigt

–          Auf den Gängen darf der Hund nicht gestreichelt werden

–          In den Klassenräumen befinden sich Seifenspender, Desinfektionsmittel und Papierhandtücher

–          In den Klassenräumen befindet sich eine Erste-Hilfe-Tasche

 

5.      Ausbildung und Weiterbildung von Halterin und Hund

Die Halterin Frau Gleiniger hatte bereits mehrere Hunde und viel Erfahrung im Umgang mit und Kenntnisse über das Wesen von Hunden. Sie besuchte von Beginn an mit Kasimir die Welpenschule. Hier trainiert Kasimir die Grundkommandos und weiterführende Übungen. Außerdem hat er hier Umgang mit gleichaltrigen Hunden seiner Größe was für die Sozialisierung von großer Bedeutung ist.

Begleitend zum Einsatz im Unterricht wird ein Seminar der Hundeschule „Schnauzenwelt“ besucht, während welchem Kasimir zum Schulhund ausgebildet wird. Dieses findet an 6 Samstagen ganztägig in Riedstadt statt. Bei dieser Fortbildung erfolgt unter anderem eine Stärkung des Mensch-Hund-Teams. Inhalte der Seminare sind beispielsweise: „Wirkung und neueste Forschungsergebnisse“, „Entwicklungsphasen beim Hund“, „Einsatz im Unterricht“ und „Körpersprache des Hundes“ sowie verschiedene praktische Übungen.

Im Juni diesen Jahres besucht Frau Gleiniger einen Erste-Hilfe- Lehrgang für Hunde. Hieran werden auch die Schüler der Tierschutz AG teilnehmen.

6.      Kasimir der Klassenbegleithund

Wie bereits erwähnt, werden die Regeln für den Umgang mit Kasimir vor dem ersten Einsatz mit den Schülern erarbeitet und eingeübt. Die höchste Priorität gilt dem Schutz der Schüler und des Hundes!

Kasimir wird zunächst in der Klasse 7a als Klassenbegleithund eingesetzt. Er begleitet nur seine Halterin Frau Gleiniger in den Englischunterricht dieser Lerngruppe. Die Lehrerin betritt kurz vor Unterrichtsbeginn mit Kasimir den Klassenraum, um ihn vor der üblichen Lautstärke in den Gängen zum Ende der Pause zu schützen.

Grundsätzlich wird sich Kasimir frei im Klassenraum bewegen. Er hat einen festen Platz auf den er sich zurück ziehen kann. Die Schüler dürfen ihn streicheln, wenn er zu ihnen kommt. Hat ein Schüler ein kurzfristiges Konzentrationsproblem, darf er nachdem er die Halterin gefragt hat zu Kasimir gehen, ihn streicheln oder eine kleine Übung mit Leckerli mit ihm durchführen. Die Schüler sollen aber auch lernen zu erkennen wann Kasimir Ruhe haben möchte und dies zu respektieren. Vor dem Verlassen der Klasse muss darauf geachtet werden, dass Kasimir angeleint ist.

Es gibt einen Hundedienst. Diese Schüler sind dafür verantwortlich, dass der Wassernapf sauber und gefüllt ist, die Hundedecke an ihrem Platz liegt und Leckerli am dafür vorgesehenen Ort sind. Die Schüler des Hundedienstes dürfen in der Pause mit Frau Gleiniger zusammen mit Kasimir Gassi gehen. Der Dienst wechselt wöchentlich.

Außerdem soll einmal pro Woche ein „English Dog Walk“ mit den Schülern statt finden. Sie dürfen während dieses Spaziergangs nur Englisch sprechen. Die Lehrerin spornt dies durch englische Kommandos für den Hund an und ermutigt die Schüler zum Englischsprechen.

 

Hygieneplan

a)      Einleitung

Der Schulhund Kasimir wird zur tiergestützten Pädagogik an der Geschwister-Scholl-Schule eingesetzt. Der Hygieneplan hat das Ziel, eine mögliche  Infektionsübertragung vom Hund auf den Menschen und umgekehrt zu minimieren.

b)      Rechtsgrundlagen

§36 Infektionsschutzgesetz

BGV C8 (UVV Gesundheitsdienst

§41 und 46 Allgemeine Schulordnung

c)      Dokumentation zum Tier

Neben der notwendigen Gesundheitsvorsorge wird der Hund regelmäßig mit einer Ektoparasitenprophylaxe gegen Zecken, Flöhe und Haarlinge behandelt (Frontline Combo). Zusätzlich werden er und die 2 weiteren Hunde im Haushalt nach jedem Spaziergang auf Zecken untersucht und diese sofort entfernt, falls sich trotz der Behandlung eine fest gesetzt haben sollte. Kasimir wird zu Beginn des Wochenendes mit dem Präparat gegen Ektoparasiten behandelt, damit die Schüler damit nicht in Berührung kommen.

Folgende Unterlagen vom Schulhund sind stets einzusehen:

–  Tierärztliches Gesundheitsattest

–  Impfausweis

–  Entwurmungsprotokoll (alle 3 Monate)

–  Versicherungsnachweis

d)     Zugangsbeschränkungen

Der Hund erhält keinen Zugang zur Schulküche und dem Essensraum. Der Kontakt mit Schülern mit bekannter Hundeallergie wird vermieden.

e)      Anforderungen an die Tierpflege

Kasimir ist privat im Haushalt der Halterin Frau Gleiniger integriert. Er lebt dort mit zwei weiteren Hunden im Haus und wird artgerecht versorgt und gepflegt.

f)       Reinigung und Desinfektion

Die Anwesenheit des Hundes führt zu keiner Änderung des üblichen Reinigungs- und Desinfektionszyklus. Allerdings ist verstärkt darauf zu achten, dass die Hände regelmäßig vor der Nahrungsaufnahme gründlich mit Reinigungsmitteln gesäubert werden.

 

7.      Nachweise über notwendige Unterlagen

Für den Dalmatiner-Labrador-Mix wurde eine Tierhaftpflichtversicherung abgeschlossen. Es wurde vom behandelnden Tierarzt Dr. Patrick Weber ein Gesundheitszeugnis ausgestellt. Unterlagen wie Impfausweis und Entwurmungsprotokoll liegen vor. Die Unterlagen können auf Wunsch eingesehen werden.

———————

 

Kommentare sind geschlossen