Praxis und Schule (PuSch)

Programm „Praxis und Schule“ (PuSch)

PuSch – für wen?

In PuSch-Klassen werden SuS aufgenommen, die wegen erheblicher Lern- und Leistungsrückstände
voraussichtlich keine Chance haben, in den Regelklassen den Hauptschulabschluss
zu erreichen, die aber durch gezielte Förderung und sozialpädagogische Begleitung
zum Abschluss geführt werden können. Frustrierende Erfahrungen der Jugendlichen haben
zu Schulverweigerung, Fehlzeiten, Störungen des Unterrichtsablaufs oder Resignation geführt.
Diese Jugendlichen haben in der Regel nur wenige Berührungspunkte mit der Berufs-
und Arbeitswelt und können daher kaum Erfahrungen sammeln, um konkrete Ziele für ihren
persönlichen und beruflichen Werdegang zu entwickeln.
Die Jugendlichen müssen mindestens acht Schulbesuchsjahre absolviert haben oder mindestens
14 Jahre alt sein, wenn sie in die PuSch-Maßnahme im Bildungsgang Hauptschule
eintreten.
SuS mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung im Förderschwerpunkt Lernen, denen
man zutraut, durch intensive Förderung und Praxisbezug den Hauptschulabschluss zu erreichen,
können im Zuge der Inklusion in das Förderprogramm aufgenommen werden.
Voraussetzung ist in jedem Fall, dass die Jugendlichen ausreichende Deutschkenntnisse
besitzen und die ihnen gebotene Chance aktiv nutzen wollen.


Aktuelle Informationen

Informationselternabend für die kommende PuSch-A-Klasse 8 im Schuljahr 2018/19:
> am 06.06.2018 (Mittwoch) um 19 Uhr im Raum 216

Kennenlerntage für die neuen PuSch-A-Schüler Klasse 8 im Schuljahr 2018/19:
> am 18. und 19.06.2018


    Mehr Infos gibt’s hier:
 

Isolde Ehrenberg 0151 / 26 07 76 17
Mario Kurätzki 0152 / 54 34 25 90
E-Mail: puschklasse@gmail.com
 
Bei Interesse und/oder Fragen wenden Sie auch sich gerne an die Schulleitung.


PDF-DokumentLeitlinie zum Programm „Praxis und Schule“ (PuSch)


PDF-Dokument Aufnahmeantrag PuSch


 

PuSch auf den Seiten des HKM

 

  

Programm / Schulform wird durch das Land Hessen und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

 


Kommentare sind geschlossen